10 AM | 16 Jan

Web 2.0 Magazine – Nachgefragt

Vor einigen Tagen habe ich Web 2.0 – The Magazine kritisiert, da weitgehend darauf verzichtet wurde Ansätze und Werkzeuge des Web 2.0 zu verwenden. Gleichzeitig hatte ich mich entschlossen diese Frage an die Herausgeber zu stellen. Noch am gleichen Tag hatte ich eine Antwort erhalten mit dem Hinweis, das eine Ausführliche Antwort noch diese Woche im Newsletter erscheinen wird. Und tatsächlich die Antwort ist nun als wöchentliches Update auf der Webseite verfügbar.

Als erster Schritt in Richtung Web 2.0 wurde ein Twitter Account angelegt auf dem täglich was gepostet werden soll. Ich werde die Entwicklungen weiter verfolgen und bin gespannt ob man sich auch irgendwann dazu kommt eine Creative Commons Lizenz zu verwenden. Um die Diskussion intern voranzutreiben suchen sie Artikel zu dem Thema „“Creative Commons Licenses in the Web 2.0 World”

Tags:

Write a Reply or Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

2 Comments

  • CH

    Sie wollen jetzt die Diskussion über CC vorantreiben. Das ist natürlich löblich. Aber bei Herausgebern einer Web-2.0-Zeitschrift setze ich solche Kenntnisse inkl. einer klaren Meinung eigentlich voraus.

    Dein Optimismus in Ehren, aber ich habe das Projekt mental schon mal mit „gescheitert“ getagged.

    16. 01. 2009 15:06
  • Patrick Danowski

    Naja der Inhalt ist nicht so schlecht und einen Dialog suchen die Macher auch. Sind zwei Voraussetzungen die mich derzeit davor bewahren das Projekt schon als gescheitert abzuschreiben. Übrigens auch Phil Breadly hat jetzt zu dem Thema gebloggt: http://philbradley.typepad.com/phil_bradleys_weblog/2009/01/web-20-the-magazine-that-doesnt-really-use-web-20.html

    16. 01. 2009 15:41